Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie

Aus Kognitiv Wiki - Kognition, Neuro, Bio, Psycho Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlesung an der Universität Wien

Vorlesungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Psychoforum

Moodle: Forum StudentInnen, Nachrichten LVA-Leitung


Literatur:

  • Comer, R. J. (2008). Klinische Psychologie. Heidelberg: Spektrum. (ausgewählte Kapitel)


Vortragende: Univ. Ass. Mag. Dr. Birgit Derntl, Mag. Karin Dunzinger


Prüfung: Multiple-Choice, Prüfungsstatistik


Studienpläne (Universität Wien):

Lernmaterial

Abkürzungen

5-HT1A
Serotonin-Rezeptor
ABC
Autism Behavior Checklist
ACQ
Agoraphobic Cognitions Questionnaire (Fragebogen angstbezogener Kognitionen)
AD
Alzheimer Demenz
ADAS
Alzheimer's Disease Assessment Scale
ADOS
Autism Diagnostic Observation Schedule
ADI-R
Autism Diagnostic Interview
ADL
Activities of daily living
BDI
Beck Depressions Inventar
CARS
Childhood Autism Rating Scale
CERAD
Consortium to Establish a Registry for Alzheimer's Disease
CFS
Chronic Fatigue Syndrome
CIDI
Composite International Diagnostic Interview
CPT
Continuous Performance Test
CR
Conditioned Response (konditionierte Reaktion)
CS
Conditioned Stimulus (konditionierter Reiz)
CT
Computertomographie
DAS
Skala dysfunktionaler Einstellungen
DIPS
Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen
DSM
Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders
EEG
Elektroenzephalographie
EMG
Elektromyografie
FSS
Fear Survey Schedule
GAF-Skala
Global Assessment of Functioning Scale
GDS
Geriatric Depression Scale
HAM-D
Hamilton Depression Scale
HPNA
Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse
HZI
Hamburger Zwangsinventar
ICD
International Classification of Diseases
IDCL
International diagnostic checklists for ICD-10 and DSM-IV
IPDE
International Personality Disorder Examination
LEV
Liste zur Erfassung von Verstärkern
LSD
Lysergic acid diethylamide
MCI
Mild Cognitive Impairment
NaSSA
Noradrenergic and Specific Serotonergic Antidepressant (Noradrenerges und spezifisch serotonerges Antidepressivum)
KBT
Kognitiv-behaviorale Therapie
KVT
Kognitive Verhaltenstherapie
IPDE
International Personality Disorder Examination
MADRS
Montgomery Asberg Depression Rating Scale
MAO
Monoaminoxidase
MDA
3,4-Methylenedioxyamphetamine
MMSE
Mini-Mental State Examination / Mini-Mental Status
MRT
Magnetresonanz-Tomographie
NAI
Nürnberger Altersinventar
NARI
NorAdrenalin-Reuptake-Inhibitor (Selektive Noradrenalinwiederaufnahmehemmer)
NEO-FFI
NEO-Fünf-Faktoren-Inventar
NIMH
National Institute of Mental Health
NMDA
N-Methyl-D-Aspartat
NS
Neutraler Stimulus
PCP
Phencyclidin
PDQ
Personality Disorders Questionaire
PET
Positronen-Emissions-Tomographie
PSSI
Persönlichkeits-Stil- und Störungs-Inventar
PTSD
Post-Traumatic Stress Disorder (Posttraumatische Belastungsstörung)
PSSI
Persönlichkeits-Stil- und Störungs-Inventar
ROT
Realitätsorientierungstraining
SDS
Somatoform Disorders Schedule
SIDAM
Strukturiertes Interview für die Diagnose einer Demenz vom Alzheimer Typ, der Multiinfarkt-(oder vaskulären) Demenz und Demezen anderer Ätiologie nach ICD-10
SKID
Strukturiertes Klinisches Interview für DSM
SNRI
Serotonin-norepinephrine/noradrenaline reuptake inhibitors (Noradrenalin und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
SOMS
Screening für Somatoforme Störungen
SSRI
Selective Serotonin Reuptake Inhibitor (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
UR
Unkonditionierte Reaktion
US
Unkonditionierter Stimulus
VAS
Visual Analog Scale
WHO
World Health Organization
WI
Whiteley Index
WIE
Hamburg Wechsler Intelligenztest
YMRS
Young Mania Rating Scale
TZA
Trizyklische Antidepressiva


Prüfungsfragen

Wer zählt international als Begründer der klinischen Psychologie?

  • Lightner Witmer

Was bedeutet NIMH?

National Institute of Mental Health

Wer war der Gründer des Wiener Institutes?

Karl Bühler

Was gehört zur Pathopsycholgie?

  • Symptomatologie, Phänomenologie (Erscheinungsweise)
  • Genese bzw. Pathogenese (Entstehung, Entwicklung)
  • Ätiologie (Verursachung)
  • Prognose (Verlauf)
  • Klassifikation (Einordnung)
  • Epidemiologie (Verbreitung)

Was bedeutet Ätiologie?

(Verursachung) alle relevanten genetischen, körperlichen, dispositionellen, Umwelt- und Situationsfaktoren, die mit Beginn der Erkrankung verbunden sind

Was bedeutet Epidemiologie?

Verbreitung einer Krankheit

Grundannahmen vom tiefenpsychologischen Modell?

  • Dynamische Unbewusste beeinflusst Verhalten
  • Konzentration auf psychische Konflikte in frühen Eltern-Kind-Beziehung und in traumatischen Erfahrungen
  • Strukturtheorie des psychischen Apparates nach Freud (Annahme von Es, Ich und Über-Ich)
  • Topologie des psychischen Apparates (Bewusstes, Vorbewusstes und Unbewusstes)

Bei welchem Modell geht es um Kommunikation zwischen Individuen? (oder so)

Interpersonelles

Auf wen geht die double-bind-theory zurück?

Gregory Bateson

Achse III DSM IV?

Achse V DSM IV?

  • Achse I Alle klinischen Syndrome und Störungen
  • Achse II Persönlichkeitsstörungen + geistige Behinderung
  • Achse III Medizinische Krankheitsfaktor, körperliche Störungen
  • Achse IV Psychosoziale und umgebungsbedingte Probleme, Umweltprobleme, die Diagnose, Behandlung, etc. beeinflussen
  • Achse V Allgemeine Einschätzung des Funktionsniveaus (GAF-Skala, 1-100)

Was sind psychologische Erhebungsverfahren?

  • Klinische Interviews
  • Psychologische Tests & Fragebögen
  • Selbstbeobachtung, Selbstverbalisation („innerer Dialog“)
  • Verhaltensbeobachtung

Mit was beschäftigt sich die Gesundheitspsychologie?

Vorsorge (Prävention) Erhaltung und Erlangung von Gesundheit gegenüber der Beseitigung von Krankheit

Was ist primäre Prävention?

Bei Vorliegen von Risikofaktoren soll akute Erkrankung verhindert werden

Hauptaufgaben von Coping?

  • Den Einfluss schädigender Umweltbedingungen reduzieren und die Aussicht auf Erholung verbessern
  • Negative Ereignisse oder Umstände tolerieren bzw. den Organismus an sie anpassen
  • Ein positives Selbstbild aufrecht erhalten
  • Das emotionale Gleichgewicht sichern
  • Befriedigende Beziehungen mit anderen Personen fortsetzen

Ebenen der Angst?

  • Physiologie
  • Emotionen
  • Kognitionen
  • Verhalten

Was steht bei Agoraphobie im Mittelpunkt?

as Gemeinsame an agoraphobischen Situationen ist, dass beim Auftreten von ausgeprägter Angst die Situation nur schwer zu verlassen wäre, keine Hilfe zur Verfügung stünde, oder es sehr peinlich wäre die Situation zu verlassen.


Was nannte Freud Angstneurose?

generalisierte Angststörung, frei flottierende Angst

Was bedeutet rezidivierend?

Tendenz zum wiederholten Auftreten

Von dem ist transaktionale Stressmodell?

Lazarus & Folkman

Was bedeutet Craving?

psychische Abhängigkeit (Kontrollverlust), unbändiges Verlangen

Modelle der Suchtentwicklung?

  • Modell mangelnder Verhaltenskontrolle
  • Modell negativer Affektregulation
  • Modell einer Disposition zur Suchtentwicklung
  • Biopsychosoziales Modell der Sucht

Was sind Opioide?

Morphium, Heroin, Kodein, Methadon

Was trifft auf Cannabinoide zu?

Was gehört zu den Sedativa und Hypnotika?

Tranquilizer, Benzos, Barbiturate

Wie kann man eine Agnosie beschreiben?

Sachen zwar beschreiben können, aber nicht wiedererkennen

Negativsymptomatik Schizophrenie?

  • Apathie
  • verflachte oder inadäquate Affekte
  • Emotionale Verflachung oder Affektverarmung
  • Asozialität, Kontaktmangel
  • Aktivitätsminderung
  • Verlangsamung kognitiver Prozesse, Sprachverarmung

Positivsymptomatik Schizophrenie?

  • Halluzinationen
  • Wahn
  • Zerfall der Assoziationen
  • Denkzerfahrenheit
  • Bizarres Ausdrucksverhalten

Ätiologie und Genese frühkindlicher Autismus?

Frühe Annahme:

  • Vernachlässigung durch Eltern oder Missbrauch führe zu Autismus

Folgende Faktoren sind an der Ätiologie und Genese autistischer Störungen beteiligt:

  • Genetische Faktoren Mehrere Gene, Chromosom 2, 7, 15 und X
  • Assoziierte körperliche Erkrankungen Erhöhtes Risiko für Epilepsie
  • Hirnschädigung bzw. Hirnfunktionsstörung Z.Bsp. Amygdala und Hippocampus, Erhöhte Myelinisierung�
  • Biochemische Anomalien Reduzierter Serotonin-Spiegel
  • Kognitive Störungen Aufmerksamkeit, Gedächtnis, logisches Denken, Lernen
  • Störungen der Sprachentwicklung „High functioning“ Autisten und Patienten mit Asperger zeigen korrekte Grammatik aber lebenslange Problematik mit Semantik und sozialem Gebrauch von Sprache; Deutliche Defizite im Gebrauch der nonverbalen Sprache bei allen Autisten
  • Emotionale Auffälligkeiten Emotionales Erleben und Erkennen von Emotionen gestört

Für was ist CERAD?

Consortium to Establish a Registry for Alzheimer's Disease Assessment Battery Standardisiertes Instrument zur Erfassung von klinischen, neuropathologischen und neuropsychologischen Symptomen einer AD. 11 Untertests.

Welche Namen verbindet man mit Schizóphrenie und dem Stressmodell

Zubin & Spring

In der Behandlung welcher Störung kommt flooding vor

Angststörungen

Womit beschäftigt sich die Klinische Psychologie

  • psychische Störungen
  • psychische Aspekte somatischer Störungen und Krankheiten

in

  • Forschung,
  • Diagnostik
  • Therapie


Wo kommt frei flottierende Angst vor?

generalisierte Angststörung

Was machte Jaspers

prägte den Begriff der Psychopathologie (Teilgebiet der Psychiatrie), die sich mit Mustern gestörten Erlebens und Verhaltens beschäftigt

Arten von Klassifikationen

  • Kategorial

Einzuteilende Erscheinungen sind in eindeutig voneinander zu trennende Klassen eingeteilt (Angststörung, Schizophrenie) Angehörigen einer Klasse sind relativ homogen Reliable Kategorisierung von den Beurteilern (Schulung, Training)

  • Dimensional

Kontinuierliche Verteilung der Phänomene -> jede Person weist gewissen Ausprägungsgrad auf Symptomatik der Störung nach Häufigkeit oder Ausprägungsgrad beurteilt

  • Typologisch

Idealkonfiguration, Prototyp

Welche Arten von Konfrontation gibt es

  • Exposition („exposure“)
  • Reaktionsverhinderung
  • Systematische Desensibilisierung (J.D. Wolpe)
  • Reizüberflutung („flooding“)
  • Graduierte Konfrontation, (Rimm & Masters, 1979)
  • Guided Imagery
  • Habituation

Kennzeichen der dysthymen Störung

  • Stimmung chronisch (mind. 2 Jahre), aber in geringerem Ausmaß beeinträchtigt
  • Depressive Verstimmung + 2-3 weitere Symptome
  • Verstimmung wird oft bei Ablenkung „vergessen“
  • Tendenz zu Weinattacken ohne bzw. bei geringfügigem Anlass

Wo kommen hypomanische Phasen vor

  • Bipolar II

Biologische Erklärungen für Schizophrenie

übermäßige Aktivität von Dopamin, Glutamat

dazu aktuell: Glutamat_Rezeptor_(5-HT2A-_mGlu2),_ein_neuer_Angriffspunkt_zur_Behandlung_von_neuropsychiatrischen_Erkrankungen

Zu welchen Störungen gehört Apathie

  • depression
  • Schizophrenie
  • frontotemporallappen Amnesie
  • Autismus

Welche Aufgaben gfehören zur gesundheitspsychologie.

  • Prävention
  • Risikofaktorenkonzepte
  • Ressourcenwahrnehmung
  • Kritische Lebensereignisse
  • Soziale Unterstützung
  • Coping
  • Compliance

Welche Aufgaben gehören zur klinischen Psychologie

  • klinisch-psychologische Diagnostik
  • klinisch-psychologische Interventionen
  • einschätzung der umgebungsfaktoren (oder so ähnlich)

Richtige Aussagen zur Frontotemporal Amnesie

Demenz bei Pick-Krankheit (Auftreten zwischen 50 und 60)

  • Charakterveränderungen und Verlust sozialer Fähigkeiten
  • Euphorie, emotionaler Verflachung, Enthemmung
  • Sprachstörungen
  • keine neuritische Plaques und neurofibrilläre Verklumpungen

mit wem wird der Begriff konversionsamnesie verbunden

Freud Breuer

Mitarbeit & Disclaimer

Hilf mit! Verfass deine Mitschrift hier im Wiki oder lade eine hoch.

Bitte beachte eventuell geltende Copyright Ansprüche der jeweiligen AutorInnen, Professorinnen & Mitstudierender. Um einen unkomplizierten Wissensaustausch zu ermöglichen istbis auf weiteres auch ein anonymer login (Nutzername: Anonym) möglich, dennoch bist du für die hochgeladenen Inhalte verantwortlich.

Sollten Copyright InhaberInnen Einwände einbringen bitte ich Sie die entsprechenden Inhalte mittels bearbeiten (ganz oben in der Leiste) selbst zu löschen oder um eine kurze Email an copyright@cognition.at.

Ich werde die Missstände umgehend beheben.

<fb:comments></fb:comments>