Kapitel XVII Männliches und weibliches Gehirn

Aus Kognitiv Wiki - Kognition, Neuro, Bio, Psycho Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

 Genetische Grundlagen


  • Frau X-Chromosom; Mann Y-Chromosom, enthält wenig Information, SRY-Gen (testis determinating Gene) macht ihn zum Mann


Hormone


  • Männer: Androgene (Testosteron), Hoden, Nebenniere
  • Frauen: Östrogene (Östradiol), Progestine (Progesteron), Eierstöcke
  • Cholesterin → Progesteron → Testosteron → Östradiol
  • Wechselwirkung zw. Gehirn & Gonaden: Licht auf Retina, psychische oder sensorische Einflüsse: Hypothalamus setzt GnHR (Gonadotropin-Releasing-Hormon) frei → Hypophysenvorderlappen: luteinisierendes Hormon (LH), Folikelstimulierendes Hormon (FSH) → Eierstöcke (oder Hoden) → Östradiol oder Testosteron → Hypothalamus & zelluläre Ziele im ganzen Körper; steuert Menstruationszyklus & Sexualzyklus
  • neuronale Steuerung von menschl. Geschlechtsorganen (S. 606), Hinterstrangbahnen und Lemniscus medialis ins Gehirn


Paarungsstrategien von Säugetieren


  • Polygynie, Polyandrie, Monogamie
  • Vasopressin: wirkt auf Nieren, reguliert wasser und Salzgehlt des Körpers (polygam?)
  • Oxytocyn: stimuiert glatte Muskulatur, Kontraktion Gebärmutter, Milcheinschuss; Beckenbodenmuskulatur Ejakulation, (monogam?)
  • siehe Präriewühlmaus


Neuroanatomischhe Geschlechtsunterschiede


  • geschlechtsdimorpher Kern (Mann>Frau), interstitiellen Nuclei des anterioren hypothalamus (Mann>Frau)


Sexualhormone, Gehirn & Verhalten



Aktivierende wirkung der sexualhormone


  • plastizität des Gehirns und mütterliches Verhalten … S. 622
  • östrogene, neuritenwachstum & krankheiten...


Sexuelle Orientierung


  • … S. 627
<fb:comments></fb:comments>