Archiv:Allgemeine Psychologie 3

Aus Kognitiv Wiki - Kognition, Neuro, Bio, Psycho Wissen
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Allgemeine Informationen zur Lehrveranstaltung

1. Studienabschnitt des Diplomstudiengangs Psychologie A298 an der Universität Wien


Mitschriften

Hilf mit! Verfass deine Mitschrift hier im Wiki oder lade eine hoch


Datei:Allg3 Schummler.doc

Prüfungsfragen

Hilf mit! Trag Fragen an die du dich erinnern kannst hier ein oder lade Prüfungsfragen hoch


Hier die Prüfungsfragen der Allgemeine III Prüfung von LEDER, heute, 28. Januar 2009, 14:30 Uhr
20 MC Fragen mit vier Antwortmöglichkeiten, wobei jeweils auch keine oder alle Möglichkeiten richtig/falsch sein konnten.

Gruppe A

1. Warum ist die Ästhetikforschung so interessant? (Verbindung von Emotions- und Kognitionspsychologie | Anwendung im Design möglich | etc...)
2. Russels Dimensionen beim Circumplex Modell
3. Motivation (ob sie direkt messbar ist | etc...)
4. Programm von Kaplan & Kaplan (welche Landschaften wurden bevorzugt)
5. Vertreter/Begründer der Ingenieurspsychologie
6. Wie kann man Emotionen messen (EMG im Gesicht | Visualskala | normale Skala| etc...)
7. Wahl-Reaktionsaufgaben (was wird gemessen)
8. Goldener Schnitt (Diskussion über Gültigkeit oder nicht)
9. Fruchtbarkeitszeichen bei Frauen (bestimmter Hüft-Taillen-Index | weite Pupillen | bestimmter BMI | etc...)
10. Maslow'sche Bedürfnishierarchie (Abfolge der Stufen)
11. Bestandteile von Emotionen nach Meyer, Schützwohl & Reisenzein
12. Aussage von William James ("Wir weinen nicht weil wir traurig sind, sondern wir sind traurig weil wir weinen." | etc... | Emotionstheorie von James & Lange)
13. Was ist Wahrnehmung? (aktiv | unbewusst | vollständig | etc...)
14. Ebenen/Klassen ästhetischer Reaktionen (ästhetischer Genuss | etc...)
15. Fluktuierende Asymmetrie nach Gangestad und Simpson (wie wurde sie gemessen)
16. foveales/parafoveales Sehen (mit Gradzahlenangabe)
17. diversive Exploration (ganzheitlich | detailliert | zielgerichtet | etc...)
18. Mozart Effekt (Artefakt der Erregung und Stimmung | etc...)
19. Soziale Aspekte nach Jordan ( sozialer Lebensstil | Status | etc...)
20. Norman-Tür (man sieht nicht in welche Richtung sie aufschwingt | etc...)

versuch mal zusammenzuschreiben welche fragen mir noch einfallen, also ich fands dieses mal schon sehr hilfreich die alten fragen anzuschauen.

1.) Motivationspsychologie nach Jones
2.) Operationalisierungen
3.) Problemstränge nach Heckhausen die Voltition zum Gegenstand haben
4.) Zeigarnik-Effekt
5.) Fazit-Tendenz, wo sie stattfindet?
6.) Russell: Circumplex, die Achsen
7.) Verstärkerpläne
8.) Sternberg-Paradigma
9.) Reaktanz
10.) Trieberleben nach Rohracher
11.)Gedächtnissystem nach Atkinson&Schiffrin
12.)Analoge visuelle Repräsentation, was gehört dazu?
13.)Automatische Prozesse
14.) Abgeschwächungstheorie
15.) Emotionstheorie nach Lazarus
16.) Annahmen des kognitiven Informationsverarbeitungsansatz
17.) Zentrale Exekutive bei Arbeitsgedächtnistheorie
18.) Erwartung
19.) Freudiges Aufgehen in einer Handlung (flow)


1) die motivationspsy nach jones beschäftigt sich mit:

-trieb und instinkten
-physiologischen vorgängen
-steuernden vorgängen
-energetisierung des verhaltens
-aufrechterhaltung des verhaltens

2) operationalisierungen von motivation:

-latenz
-reaktionswahrscheinlichkeit des verhaltens
-mimik
-dauer des verhaltens
-beschreibungen des verhaltens

3) 5 problemstränge der motivationsforschung nach heckhausen:

-willenspsychologisch
-instinkttheoretisch
-persönlichkeitstheoretisch
-assoziationstheoretisch
-

4) grand theories nach reeve:

-willenstheorie
-instinkttheorie
-dissonanztheorie
-erwartung mal wert theorie
-triebtheorie

5) kontrollprozesse im rubikon-modell:

-fazit tendenz
-fiat tendenz
-
-
-

6) grundelemente der kognitiven motivationstheorien:

-antrieb
-anreiz
-erwartung
-
-

7) methoden von darwin bei der untersuchung der emotion:

-beobachtung des emotionsausdrucks bei hunger
-beobachtung des emotionsausdrucks bei blinden
-beobachtung des emotionsausdrucks bei kindern
-beobachtung des emotionsausdrucks bei angst
-interkultureller vgl.

8) verstärkerpläne

-unterbrochener (?) ...
-kontinuierlicher quotenplan
-variabler quotenplan
-kontinuierlicher intervallplan
-variabler intervallplan

9) charakteristika des kognitiven informationsansatzes:

-kodierung
-verarbeitung von information
-speicherung von information
-kontrollprozesse
-

10) repräsentationen nach marr:

-primal sketch
-secondary sketch
-tertiary sketch
-3D Modell
-3(!) 1/2 D Skizze

11) "gedächtnisarten" nach william james:

-UKZG
-primäres gedächtnis
-KZG
-LZG
-sekundäres gedächtnis

12) was gehört zum impliziten gedächtnis:

-gewohnheiten (oder so ähnlich)
-ereigniswissen
-priming
-fertigkeiten
-

13) elaborationsarten laut LOP:

-kognitiv
-semantisch
-physikalisch
-akustisch
-

14) begriffe:

-abstraktion
-basiseinheiten von wissen
-willkürlich als folge unserer erfahrung
-unwillkürlich als folge unserer erfahrung
-

15) was passiert (?) bei der mentalen rotation:

-Vpn mussten erkennen, ob es sich um normale oder spiegelverkehrte buchstaben handelt
-reaktionszeiten sind linear mit der größe des rotationswinkels
-rotationswinkel hat keinen einfluss auf reaktionszeiten
-reaktionszeiten nahmen bis zu 180grad zu
-

16) schemata haben:

-variablen
-leerstellen
-leerstellen mit wahrscheinlichen werten
-mentale modelle als subschemata
-

17) mentale modelle:

-sind hypothetische konstrukte
-bilden die (physikalische) umwelt genau/direkt (?) ab
-sind leicht zu ändern
-
-

18) ansätze der kreativitätsforschung:

-progress
-produkt
-prozess
-umweltbedingungen
-produktion

19) dimensionen der aufmerksamkeit nach james:

-willentlich vs. nicht willentlich
-emotional vs. kognitiv
-sensorisch vs. gedanklich
-
-

20) hauptaussagen der FIT:

-bei der kombination von merkmalen kommt es zu einer schnelleren suchgeschwindigkeit
-es ist keine lokalisation auf den stimulus notwendig
-zuerst werden merkmale kombiniert, dann objekte identifiziert
-es gibt keine unterscheidung von merkmalen und objekten
-itemanzahl/setgröße (?) hat einfluss auf die suchgeschwindigkeit

5) Kontrollprozesse im Rubikon-Modell:
- Habit-Tendenz
- Zeigarnik-Effekt
- Erwartung-Wert

6) Zugrunde liegende Elemente der kognitiven Motivationstheorie:
- Absichtsbild
- Drive

12) Element des nicht deklarativen Gedächtnisses (implizites Gedächtnis):
- Faktenwissen
- Priming
- Klassischen Konditionierungen
- Ereigniswissen
- Gewohnheiten

13) Theorie der Verarbeitungstiefe - welche Elaborationen
- kognitiv
- semantisch
- akustisch
- physikalisch
- emotional

14)Was trifft auf Begriffe zu
- unabhängig vom Kontext

15) Experimente zur mentalen Rotation

16) Schemata haben
- mentale Landkarten

17) Mentale Modelle..
- bilden technische Umwelt direkt ab
- sind durch Lernen leicht veränderbar
- sind hypothetische Konstrukte
- dienen der Handlungssteuerung
- sind unabhängig von der Intention

19) Dimensionen der Aufmerksamkeit nach James:
- gerichtet vs. ungerichtet
- aktiv vs. passiv
- emotional vs. kognitiv
- langfristig vs. kurzfristig
- sensorisch vs. gedanklich


Datei:Allg3 prüfungsbögen.doc

Disclaimer

Bitte beachte eventuell geltende Copyright Ansprüche der jeweiligen AutorInnen, Professorinnen & Mitstudierender. Um einen unkomplizierten Wissensaustausch zu ermöglichen istbis auf weiteres auch ein anonymer login (Nutzername: Anonym) möglich, dennoch bist du für die hochgeladenen Inhalte verantwortlich.

Sollten Copyright InhaberInnen Einwände einbringen bitte ich Sie die entsprechenden Inhalte mittels bearbeiten (ganz oben in der Leiste) selbst zu löschen oder um eine kurze Email an copyright@cognition.at.

Ich werde die Missstände umgehend beheben.